Welchen Routen Navigator soltte man haben

Informiere über Neues aus den Bereichen: Technik, Zubehör, usw.

Moderator: Mods

Re: Welchen Routen Navigator soltte man haben

Beitragvon Ahorn » 16.05.2017 - 12:42:57

werni hat geschrieben:Tom - Tom hatte ich mal.
Es geht aber einfach nix über Garmin :lol:


Dem stimme ich uneingeschränkt zu.

Mittlerweile hat jedes Smartphone google-maps und kann ebenfalls gut navigieren.
Wir nutzen hier auf Basis von Android auch die kostenlosen Apps von Promobil und Stellplatz-Finder.

Ansonsten verlasse ich mich gerne auf gutes Kartenmaterial und plane zu Hause oft schon am PC mit Hilfe der Womo-Bücher und anderer Reisehandbücher meine Route.
Auf diese Weise verpassen wir kaum die Sehenswürdigkeiten, die uns interessieren.

Etwas fällt mir aber auf: Je mehr ich mich unterwegs aufs Navi verlasse - desto weniger gut kann ich mich später an die gefahrene Route erinnern.
Geht das nur mir so oder ist das etwa schon Demenz? :lol:

Gruß
Ahorn
Wenn im Alltag die Gedanken fliegen lernen, ist die Zeit reif für neue Reisen.
Benutzeravatar
Ahorn
Mitglied
 
Beiträge: 276
Registriert: 01.05.2006 - 19:22:17
Wohnort: Baden-Württemberg

Re: Welchen Routen Navigator soltte man haben

Beitragvon Gimmund » 16.05.2017 - 12:47:31

Ahorn hat geschrieben:...
Etwas fällt mir aber auf: Je mehr ich mich unterwegs aufs Navi verlasse - desto weniger gut kann ich mich später an die gefahrene Route erinnern.
Geht das nur mir so oder ist das etwa schon Demenz? :lol: ...

Das geht wohl den meisten so.
Wenn man sich die Route selbst "erarbeitet" bleibt sie halt besser haften, als wenn man nur Anweisungen ausführt.

Gruß,
Gwaihir
:)
Bild

Es gibt 2 Regeln für Erfolg: 1) Erzähle niemals alles, was du weißt. -- R.H.Lincoln

Nach demTrip ist vor dem Trip:
Zur Zeit: Rheinhessen
Danach: Perigord
Benutzeravatar
Gimmund
Mitglied
 
Beiträge: 4858
Registriert: 16.06.2002 - 23:41:37
Wohnort: Rheinhessen

Re: Welchen Routen Navigator soltte man haben

Beitragvon JoeD » 16.05.2017 - 23:55:20

Ahorn hat geschrieben:Etwas fällt mir aber auf: Je mehr ich mich unterwegs aufs Navi verlasse - desto weniger gut kann ich mich später an die gefahrene Route erinnern.
Geht das nur mir so oder ist das etwa schon Demenz? :lol:

Das ging mir auch ohne Navi schon so. Deshalb habe ich mir einen Holux M-241 (GPS Logger) zugelegt. Nachteil: du braucht einen Laptop, um die Daten zu sichern.
Gruß
JoeD
______________________________________
Träume nicht dein Leben - lebe deinen Traum
Benutzeravatar
JoeD
Mitglied
 
Beiträge: 317
Registriert: 29.03.2006 - 15:48:23
Wohnort: Baden-Württemberg

Re: Welchen Routen Navigator soltte man haben

Beitragvon SiNo » 03.05.2018 - 09:48:22

@Meierdie

Was lebenslang bedeutet weis ich noch nicht so genau.

Bedeutet, dass man solange Updates erhält, wie sie für das Gerät ausgegeben werden.
Kann natürlich bei älteren Geräten dazu führen, dass das Gerät zwar noch gut ist, aber die darin verwandte Software nicht mehr gängig ist und durch neuere ersetzt wurde...dann hat das "lebenslang" eben ein Ende.

Garmingeräte sind zwar gut und schön, bekommen aber immer wieder attestiert, dass sie oft den Kontakt zum Satelliten verlieren...diese Erfahrung habe ich auch schon mehrmals machen müssen...mit nem 12m Wohnwagengespann mitten in einer mir vollkommen unbekannten Großstadt....dann kommt ständig die Nachricht vom Gerät: Neue Berechnung...neue Berechnung...und wenn es mal wieder Kontakt zum Satelliten hatte, kommen die dämlichsten Anweisungen: links abbiegen...in eine Fußgängerzone, oder in eine Sackgasse oder ähnlicher Blödsinn.
Auch immer wieder gerne auf Autobahnen: bitte wenden!
Ein Mal hat es mich damals mit meinem Gespann, obwohl schlechte Wegstrecken ausgeschaltet war, in einen Weinberg gelotst. Von einer 2 spurigen- auf eine Einspurige Straße ohne Wendemöglichkeit und letztendlich in einen Feldweg...danach kam dann wieder: Neue Berechnung...neue Berechnung...
Der mangelnde Kontakt zum Satelliten wird auch in einer ProMobil Ausgabe von 2018 in einem Navitest bemängelt...also hat sich da von Seiten Garmin's noch nichts gebessert.

Sehr gute Erfahrungen habe ich mit dem kostenlosen Navi-Programm Here-Wego ausm Internet gemacht:
Man lädt sich die Karten der zu bereisenden Länder runter und kann dann das Programm offline nutzen.
Nachteil: man kann keine POI's laden oder Zwischenstopps einfügen und Updates dauern schon mal einige Stunden.
Auch der Speicherbedarf ist ziemlich groß: Nur für Westeuropa ca. 15GB
Wohnmobil Abmessungen wie Höhe, Länge und Gewicht lassen sich nicht eingeben...dafür sind wir damit aber in Frankreich schon Straßen gefahren, auf den wohl noch nie ein Wohnmobil gefahren ist... :D .
Man kann kürzeste und schnellste Strecke auswählen.
Bei kürzester Strecke kann man schon mal auf selten befahrenen Straßen mit dementsprechenden Schwierigkeiten landen...oder man wird durch kleinste Orte geführt, wobei die Strecke dann nur 50-100m kürzer ist, als die einfachere Ortsumgehung.

Gruß

Nobbi
Für manche endet zuerst die Vernunft...und dann die Straße....

Malibu Vollintegriert, i 440 LE Bild
SiNo
Mitglied
 
Beiträge: 98
Registriert: 28.06.2014 - 15:29:49

Re: Welchen Routen Navigator soltte man haben

Beitragvon werni » 03.05.2018 - 16:53:28

Garmin, egal welches Gerät in Verbindung mit BASE - CAMP.
Ist ideal auch für Wohnmobile.
Es gibt ein Gerät, Camper 770 LMT mit dem du alles machen kannst, eingeben kannst.
Sateliten verlieren, noch nie passiert. Ausser die Amis schalten die Sateliten ab.
Route wird neu berechnet, geschieht immer dann wenn du falsch fährst.
Am Ende eben das Gerät ist immer so gut wie es eben eingestellt wurde. :)
Gruss
Werner


Fährt Adria S 660 SL - Multijet 160
Automatisiertes Getriebe / 160 Pferde
10.5L/100km
Benutzeravatar
werni
Mitglied
 
Beiträge: 260
Registriert: 14.09.2009 - 08:45:04
Wohnort: nahe Zürich

Re: Welchen Routen Navigator soltte man haben

Beitragvon SiNo » 13.07.2018 - 10:33:03

Da ich nicht wusste, wohin mit meinem Geld, hab ich mir gestern das neue TomTom Go Camper 2018 gegönnt. :D
Man kann alle Fahrzeugrelevanten Angaben einpflegen und damit wird die Route berechnet.
Ich hab mal ein bisschen damit herumgespielt und festgestellt, dass man eine Route am PC oder Tablett zusammenstellen und an das Navi weitergeben kann, mittels Bluetooth...hat wider Erwarten sofort funktioniert. Auch Zwischenziele einfügen klappte sofort.
Im Gerät ist schon eine Sim Karte fest verbaut und Updates etc. können direkt über WLan/Wifi gemacht werden, man braucht also das Gerät nicht an den PC anzuschließen.
Bisher sehr störend ist das spiegelnde Glas, da muss ich erst mal im Fahrzeug ausprobieren, wie das klappt. Im schlimmsten Fall müsste ich mir noch eine Schutzfolie besorgen, die auch das Spiegeln unterbindet.
Wie gesagt, ich hab das Gerät erst seit gestern Abend und muss Erfahrungen damit sammeln.
Die Bedienungsanleitung umfasst 178 Seiten...und Gottweiswieviele Icons...

Lieber Leser, man darf gespannt bleiben...
Für manche endet zuerst die Vernunft...und dann die Straße....

Malibu Vollintegriert, i 440 LE Bild
SiNo
Mitglied
 
Beiträge: 98
Registriert: 28.06.2014 - 15:29:49

Re: Welchen Routen Navigator soltte man haben

Beitragvon McQuade » 13.07.2018 - 12:42:18

Hallo,

kann denn eines dieser Geräte auch die gefahrenen Routen als gpx aufzeichnen?

Ich bin immer noch mit Navigon auf dem iPhone unterwegs und hatte nie Probleme damit. Leider wurde die App aus dem Store genommen und wird nicht weiter supported. Einige Zeit gibt es noch Kartenupdates. Das schöne daran war, das kein zusätzliches Gerät nötig war. Auch konnte ich dort die Fahrzeugdaten hinterlegen (Maße) und die Routen wurden aufgezeichnet.

Danke für weitere Infos.

Gruß Rainer
Benutzeravatar
McQuade
Mitglied
 
Beiträge: 189
Registriert: 04.07.2011 - 12:35:11
Wohnort: Kreis Hildesheim

Re: Welchen Routen Navigator soltte man haben

Beitragvon kruemelmonster » 13.07.2018 - 13:31:43

...komisch - was mache ich falsch? Mir reicht ein aktueller ADAC-Autoatlas und vor Ort zum Finden von Zielen ein einfaches TomTom-App auf iPhone!

PS: Zu 90% bin ich unterwegs in Frankreich, Italien und in Polen...
krümelmonster-Grüße (unterwegs mit Bresler Junior 496 DK auf Citroen 130 PS)
kruemelmonster
Mitglied
 
Beiträge: 36
Registriert: 28.10.2016 - 13:51:02

Re: Welchen Routen Navigator soltte man haben

Beitragvon McQuade » 14.07.2018 - 19:26:38

kruemelmonster hat geschrieben:...komisch - was mache ich falsch? Mir reicht ein aktueller ADAC-Autoatlas und vor Ort zum Finden von Zielen ein einfaches TomTom-App auf iPhone!

PS: Zu 90% bin ich unterwegs in Frankreich, Italien und in Polen...


...komisch - was mache ich falsch, wenn ich die gefahrenen Routen als Erinnerung behalten möchte.
Benutzeravatar
McQuade
Mitglied
 
Beiträge: 189
Registriert: 04.07.2011 - 12:35:11
Wohnort: Kreis Hildesheim

Re: Welchen Routen Navigator soltte man haben

Beitragvon Womokiste » 14.07.2018 - 20:36:40

McQuade hat geschrieben:Hallo,

kann denn eines dieser Geräte auch die gefahrenen Routen als gpx aufzeichnen?


... wir nutzen ein Garmin-Navi. Dies kann auch den Track aufzeichnen. Bei Bedarf zeichnen wir den Track mit unserem Wander-Navi (Garmin Oregon) auf.

Viele Grüße Franz Peter
Die Womofahrer Nordhessen sind unterwegs im B 588 DL.
Benutzeravatar
Womokiste
Mitglied
 
Beiträge: 2174
Registriert: 05.06.2002 - 15:21:50
Wohnort: Kassel/Berlin

Re: Welchen Routen Navigator soltte man haben

Beitragvon kruemelmonster » 15.07.2018 - 08:11:04

McQuade hat geschrieben:[wenn ich die gefahrenen Routen als Erinnerung behalten möchte.


...das erinnert mich an einige tausend Dias, die in meinem Keller schlummern!
krümelmonster-Grüße (unterwegs mit Bresler Junior 496 DK auf Citroen 130 PS)
kruemelmonster
Mitglied
 
Beiträge: 36
Registriert: 28.10.2016 - 13:51:02

Re: Welchen Routen Navigator soltte man haben

Beitragvon McQuade » 15.07.2018 - 19:49:00

Deswegen habe ich meine Dias eingescannt und dann vernichtet und schaue sie mir nun auf meinem iPad an :D
Benutzeravatar
McQuade
Mitglied
 
Beiträge: 189
Registriert: 04.07.2011 - 12:35:11
Wohnort: Kreis Hildesheim

Re: Welchen Routen Navigator soltte man haben

Beitragvon SiNo » 06.08.2018 - 09:16:36

kruemelmonster hat geschrieben:...komisch - was mache ich falsch? Mir reicht ein aktueller ADAC-Autoatlas und vor Ort zum Finden von Zielen ein einfaches TomTom-App auf iPhone!

PS: Zu 90% bin ich unterwegs in Frankreich, Italien und in Polen...


Das hat nichts mit falsch machen zu tun:
weder ein ADAC Autoatlas, egal ob aktuell oder veraltet, noch ein normales PKW Navi aufm iPhone sagt Dir bei der Routenplanung, dass diese oder jene Strecke oder Straße für Fahrzeuge > 3,5t gesperrt ist.
Diese "normalen" Navis gehen davon aus, dass Du mit nem PKW unterwegs bist und berechnen demnach auch die Strecke.
Das kann Dir nur ein Navi sagen, in dem Du die Fahrzeugmaße und Gewichte eingeben kannst...bzw. die es auch verarbeitet.
Unser Fahrzeug hat nun mal ein zGG von 4,25t, und damit kann ich nicht mehr jede x beliebige Straße befahren.
Ok, ich könnte mich darüber hinwegsetzen, aber wenn es zu einem Unfall oder nur zu einer lapidaren Polizei-Kontrolle kommt, hab ich die A***Karte.
Gerade in Frankreich sind leider schon viele Straßen für Fahrzeuge über 3,5t gesperrt...und Frankreich ist unser liebstes Reiseland.
Und gerade Frankreich macht seit dem 1.7.2018 verstärkt Kontrollen, weil die bisherigen 90 KM/H auf den Landstraßen auf 80 KM/H runtergesetzt wurden, für alle motorisierten Verkehrsteilnehmer.
Da wird, laut meinen Informationen, mal so richtig abkassiert...
Ich hätte mir die fast 400 Ocken für das TomTom auch lieber für etwas anderes gespart...
Für manche endet zuerst die Vernunft...und dann die Straße....

Malibu Vollintegriert, i 440 LE Bild
SiNo
Mitglied
 
Beiträge: 98
Registriert: 28.06.2014 - 15:29:49

Re: Welchen Routen Navigator soltte man haben

Beitragvon Schwedenopa » 06.08.2018 - 10:26:18

SiNo hat geschrieben:Diese "normalen" Navis gehen davon aus, dass Du mit nem PKW unterwegs bist und berechnen demnach auch die Strecke.
Das kann Dir nur ein Navi sagen, in dem Du die Fahrzeugmaße und Gewichte eingeben kannst...bzw. die es auch verarbeitet.

Oder auch nicht.

Wir haben so ein Navi in unserem neuen Womo drin, ein Alpine mit IGO-Software und HERE-Karten. Bislang haben wir es nur in Schweden und Norwegen getestet. Das Navi selbst funktioniert einwandfrei, aber von den Zusatzfunktionen bzgl. Fahrzeugmaßen und Gewicht bin ich bislang wenig begeistert: Wir hatten es schon mehrfach, dass es uns durch - seit Jahrzehnten bestehende! - viel zu niedrige Unterführungen durchschicken wollte. Und andererseits plant es manchmal über 100 Kilometer Umweg ein, nur um eine ganz bestimmte Stelle geradezu krampfhaft zu umgehen, ohne dass dafür irgendein Grund erkennbar wäre. Wir werden es ab nächste Woche in Deutschland und Frankreich testen, mal schauen, ob es da zuverlässiger funktioniert. Falls nicht, so werde ich wieder so wie früher mit dem Tomtom im PKW-Modus navigieren. Augen offenhalten muss man ja sowieso.

MfG
Gerhard
Ehemals "EuraGerhard".
Fahre jetzt Frankia I 680 BD: Bild
Benutzeravatar
Schwedenopa
Moderator
 
Beiträge: 4101
Registriert: 11.02.2004 - 23:22:05
Wohnort: Uppsala

Re: Welchen Routen Navigator soltte man haben

Beitragvon McQuade » 06.08.2018 - 11:14:04

Das war mit einer der Gründe für die Navigon App. Die hatte einen Wohnmobil/LKW Modus mit den Fahrzeugdaten und hatte uns bisher auf unseren Strecken zuverlässig navigiert (bisher in DK, N, S, F, E, P, D). Nur selten einige Abkürzungen habe ich damit gemieden.

Gruß Rainer
Benutzeravatar
McQuade
Mitglied
 
Beiträge: 189
Registriert: 04.07.2011 - 12:35:11
Wohnort: Kreis Hildesheim

Vorherige

Zurück zu WOMO-Neuigkeiten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot]