Umrüstung auf LED

Bord-Elektrik, Gas, Wasser, Klimatisierung, Solar

Moderator: Mods

Umrüstung auf LED

Beitragvon Michigan » 13.08.2019 - 12:25:45

Moin Freunde,
ich möchte mein 21 Jhre altes Wohnmobil auf LED Lampen umrüsten. Was muss ich beachten und brauche ich nur die LED Birnen oder muss ich die ganzen Lampen tauschen? Für Hinweise bin ich sehr dankbar
Gruß Jonny
Campers Fluch: Regen und Besuch.... Regen geht ja noch.....
http://jonnyreisen.de
Benutzeravatar
Michigan
Mitglied
 
Beiträge: 143
Registriert: 13.11.2014 - 09:21:18
Wohnort: Oranienburg (Brandenburg)

Re: Umrüstung auf LED

Beitragvon Schwedenopa » 13.08.2019 - 14:30:59

Hallo Jonny,

wie so oft kommt es darauf an:

Für die früher oft massenweise verbauten 10-Watt-Halogenlämpchen mit G4-Stiftsockel gibt es heutzutage eine Unzahl von verschiedenen LED-Austauschelementen. Wobei sich für Spots eher die Plättchen empfehlen, für andere Leuchtenbauarten oft eher welche in "Birnenform". Auch für die mitunter verwendeten Bajonettsockel-Glühlampen der Bauart P21W ("Blinkerbirnen") oder BA15S/D gibt es LED-Austauschelemente. (Und im Gegensatz zu den Blinkern etc. darf man die Teile bei der Innenbeleuchtung ja auch verwenden.)

Doch aufgepasst: Nicht jedes Austauschelement passt in jede Fassung, und die Qualität der LED-Austauschelemente reicht von hervorragend bis grottenschlecht. Man kann also mit billigen China-Angeboten gründlich auf die Nase fallen. Ich persönlich habe, nach zwei Reinfällen(!), im alten Wohnmobil sehr gute Erfahrungen mit den Produkten von Green Power LED gemacht. Die tauschen auch anstandslos um, wenn doch mal eine LED vor Ablauf der Garantiezeit das Zeitliche segnen sollte.

Falls Du Leuchtstofflampen hast, oft im Womo auch als "Transistorleuchten" bezeichnet, dann würde ich eher zu einem Austausch der kompletten Leuchte raten.

Ansonsten wichtig:
  • Auch wenn es paradox klingen mag, aber es ist reine Physik: Je höher die angegebene Farbtemperatur, als desto kälter wird das Licht empfunden. Für gemütlich warmes Licht, z.B. über dem Tisch sollte die Farbtemperatur der LEDs keinesfalls höher sein als 3000 K (Kelvin), besser noch niedriger.
  • Der Farbwiedergabeindex, auch CRI-Wert genannt, sollte mindestens 80 betragen. Mehr ist besser, der theoretische Idealwert ist 100.
  • Eine 10-Watt-Halogenlampe produziert einen Lichtstrom von ca. 140 lm (Lumen). Das sollten die LEDs mindestens schaffen.
  • Um Defekte durch Spannungsspitzen zu vermeiden, sollten die LEDs eine Spannungsfestigkeit von mindestens 20 Volt aufweisen, besser mehr.
  • Falls Du einen Dimmer im Mobil hast und den auch weiterhin verwenden willst, dann musst Du erstens dimmbare LEDs kaufen und zweitens sehr wahrscheinlich den Dimmer austauschen.
  • Schließlich sollten die LEDs wechselstromtauglich sein. Zwar gibt es im Mobil nur Gleichstrom, aber niemand weiß, wo in welcher Fassung nun der Pluspol liegt.
MfG
Gerhard
Ehemals "EuraGerhard".
Fahre jetzt Frankia I 680 BD: Bild
Benutzeravatar
Schwedenopa
Moderator
 
Beiträge: 4242
Registriert: 11.02.2004 - 23:22:05
Wohnort: Uppsala

Re: Umrüstung auf LED

Beitragvon tommes » 13.08.2019 - 20:05:58

Als wir unseren 1991er Hymer umgerüstet haben, waren einige Leichtelemente +/- empfindlich - da habe ich teilweise die Polung an den Fassungen getauscht. Insgesamt aber recht schmerzarm. Keine Ahnung, ob es heutzutage noch Exemplare mit fester Polung gibt.

Gruß Thomas
Laika Kreos 4009
Benutzeravatar
tommes
Mitglied
 
Beiträge: 152
Registriert: 07.09.2006 - 16:45:38
Wohnort: Grevenbroich

Re: Umrüstung auf LED

Beitragvon Discoverfun » 15.08.2019 - 08:58:59

Ich habe bei allen Positionsleuchten,Rückleuchten, Kennz.Leuchten, Seiten Gelbleuchten die Glühbirnen durch Led Leuchtmittel ersetzt außer- Blinker,
und den Bremsleuchten, vorher hatte ich insg. 125W (ca 10A) Stromverbrauch und jetzt habe ich nur 25W (2A) Verbrauch, Die Blinker gehen nicht auf
LED umzurüsten, da das Blinkrelais bei älteren Fahrzeugen Stromleistung abhängig ist (ca 50W) und mit der kl. Leistung vom LED wird es nicht funktionieren,
man muss aber schauen bei Suffitbirnen und Kl. 3W Positionsbirnen auf die Polarittät, event den Sockel umschalten, wenn die Leuchtensockel nicht auf dem
Karosserieblech montiert sind, und bei den Hauptscheinwerfer gibt es schon Zugelassenen H7/H4 Birnen, aber die sind noch zu teuer ( ca 56 €/Stück von Hella),
die billigen aus China gehen nicht, die haben nicht den richtigen Focus und werden beim TÜV sofort beanstandet.
Discoverfun
Discoverfun
Mitglied
 
Beiträge: 32
Registriert: 08.11.2017 - 00:27:20

Re: Umrüstung auf LED

Beitragvon Schwedenopa » 15.08.2019 - 09:29:00

Discoverfun hat geschrieben:... und bei den Hauptscheinwerfer gibt es schon Zugelassenen H7/H4 Birnen, aber die sind noch zu teuer ( ca 56 €/Stück von Hella) ...

Gibt es die wirklich schon? Meines Wissens nach gibt es noch keine in der EU zugelassenen LED-Nachrüstbirnen für die Fahrzeugbeleuchtung. Weder für die Scheinwerfer noch für Rücklichter etc. Wenn überhaupt, dann muss die komplette Leuchte ausgetauscht werden.

Sollte sich das inzwischen geändert haben, dann schicke mir bitte einen Link. Denn seit ich am neuen Womo LED-Scheinwerfer habe, bin ich verwöhnt und ärgere ich mich bei jeder Nachtfahrt mit dem PKW über die trüben H4-Funzeln. :wink:

Spielt allerdings für Jonny keine Rolle, denn für die Wohnraumbeleuchtung gibt es keine Zulassungspflicht.

MfG
Gerhard
Ehemals "EuraGerhard".
Fahre jetzt Frankia I 680 BD: Bild
Benutzeravatar
Schwedenopa
Moderator
 
Beiträge: 4242
Registriert: 11.02.2004 - 23:22:05
Wohnort: Uppsala


Zurück zu Installationen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot]