Gasflaschen Umfüllen

Fragen & Antworten zum Thema Autogas und Gasflaschentausch im Ausland.

Moderator: Mods

Gasflaschen Umfüllen

Beitragvon johannes » 23.01.2003 - 13:09:31

Hallo,Ihr Womos im Winterschlaf (oder nicht?)<br>Es kommt bei mir immer wieder vor,dass mir nach einer Ausfahrt Gasreste in einer Flasche zurückbleiben.Im Sommer fahre ich dann mit einer neuen ,vollen wieder los.Mit der Folge,dass dann wieder ein Rest bleibt. (Wegen Gewicht und Stauraum,nehme ich im Sommer nur eine Flasche mit )<br>Nun würde ich diese Reste gern in einer Flasche sammeln.Hat jemand Ahnung,ob sowas geht und wie mans bewerkstelligen könnte.<br>Bin auf Euren Expertenrat gespannt<br>Johannes
johannes
 

Re: Gasflaschen UMfüllen

Beitragvon Womokiste » 27.01.2003 - 09:13:31

Hallo Johannes, mir graust es irgendwie bei dem Gedanken, das Gas umzufüllen.  ??? Ich habe davor schon Respekt. Hast Du mal an Deiner Gastankstelle / Händler nachgefragt, ob sowas möglich ist ? Vielleicht füllen die ja auch die nicht ganz entleerten Flaschen auf.  Es grüßt die Womokiste Franz Peter
Die Womofahrer Nordhessen sind unterwegs im B 588 DL.
Benutzeravatar
Womokiste
Mitglied
 
Beiträge: 2174
Registriert: 05.06.2002 - 15:21:50
Wohnort: Kassel/Berlin

Re: Gasflaschen UMfüllen

Beitragvon Gimmund » 29.01.2003 - 02:05:27

Hallo Johannes,<br>ich habe mal gehört, dass man zwei Gasflaschen mit passenden Adaptern und Schlauch verbinden kann, und dann die zu entleerende Flasche sozusagen in díe Andere reinschüttet. Ganz leer wirst Du die "angefressene Flasche allerdings nie bekommen. <br>Ich habe es aber nie probiert, da ich 1. (wie Womokiste) einen Heidenrespekt vor Gas habe und 2. eine Tankflasche besitze.<br>Wenn Du die Reste nicht abschreiben willst, bleibt Dir eigentlich nur der Weg zu einer Füllstation.<br><br>Gruss,<br>Gwaihir<br>:)
Bild

Es gibt 2 Regeln für Erfolg: 1) Erzähle niemals alles, was du weißt. -- R.H.Lincoln

Nach demTrip ist vor dem Trip:
Zur Zeit: Rheinhessen
Danach: Perigord
Benutzeravatar
Gimmund
Mitglied
 
Beiträge: 4859
Registriert: 16.06.2002 - 23:41:37
Wohnort: Rheinhessen

Re: Gasflaschen UMfüllen

Beitragvon nofisch » 30.01.2003 - 21:44:52

Hallo!<br><br>Umfüllen ist ohne weiteres nicht möglich, da es in beiden Flaschen zum Druckausgleich kommt!<br>Kauf dir doch einen Gasgrill für zu Haus!<br>Gruß Enno
Gruß an alle
Enno
Benutzeravatar
nofisch
Mitglied
 
Beiträge: 16
Registriert: 13.06.2002 - 21:55:23
Wohnort: 37127 Bühren

Re: Gasflaschen UMfüllen

Beitragvon Gimmund » 30.01.2003 - 21:53:04

Hi nofisch,<br><br>Klasse Antwort  ;D ;D ;D<br><br>Mir ging ähnliches durch den Kopf.<br><br>Gruss,<br>Gwaihir<br>:)
Bild

Es gibt 2 Regeln für Erfolg: 1) Erzähle niemals alles, was du weißt. -- R.H.Lincoln

Nach demTrip ist vor dem Trip:
Zur Zeit: Rheinhessen
Danach: Perigord
Benutzeravatar
Gimmund
Mitglied
 
Beiträge: 4859
Registriert: 16.06.2002 - 23:41:37
Wohnort: Rheinhessen

Re: Gasflaschen UMfüllen

Beitragvon chappie » 03.03.2003 - 21:02:29

Hi,<br><br>vollständiges Umfüllen geht naturgemäß nicht, wegen des erwähnten Druckausgleichs. Allerdings kann man die flüssige Phase von einer Flasche in die andere bekommen. Und das ist der größte Teil des Gases.<br>Beschrieben wird in meinem WOMO-Handbuch, wie es geht. Vielleicht ist die Beschreibung in heutigen Ausgaben nicht mehr enthalten. Ich habe mir mal eine Umfüllgarnitur nach den Angaben selbst gebastelt. Man braucht zwei Flaschenanschlüsse und einen drucksicheren Schlauch, z.B. Waschmaschinenzuleitung (100bar Berstdruck). In den Flaschen sind nur 10 bar Druck. Also kein Problem. Wichtig ist lediglich, dass die Flaschenanschlüsse dicht gezogen sind. Die zu entleerende Flasche aufhängen (kopfunter), die andere steht darunter, beide verbunden. Aufdrehen, 10min warten, fertig. Relativ wenig riskant. Würde ich jedoch nur im Freien veranstalten. Inzwischen habe ich einen Tank :-)))<br><br>Grüße<br><br>Wolfgang
chappie
 

Beitragvon PetraHonig » 10.05.2006 - 19:17:09

Jetzt habe ich mir fast eine Stunde "einen Wolf gesucht" und möchte wenigstens die Ergebnisse der Nachwelt erhalten.

Das Stichwort für einen fertig konfektionierten Hochdruckschlauch lautet "Mehrflaschenanlage". Für ein Adapter im Dachdeckerbedarf "Umfüllstutzen".

Das perfekte Angebot gibt es bei TGO: http://www.tgo.de , die beliefern aber keine Endverbraucher.
Bestellt habe ich ein 40cm Schlauch mit beidseitigen Kombi-Anschluß (5, 11 und 33kg) für 21,88 Euro (inkl. MWST und Versand) bei http://www.rehm-schweisstechnik.de .
Benutzeravatar
PetraHonig
Mitglied
 
Beiträge: 94
Registriert: 20.04.2006 - 22:27:26
Wohnort: Hochtaunuskreis

Beitragvon Eddy » 10.05.2006 - 20:08:12

Hallo,

mein "Expertenrat" wäre, die zweite Flasche mitnehmen und etwas anderes "unwichtiges" zu Hause zulassen.

Aus deinem Profil geht nicht dein Womo hervor, aber an 20 KG mehr oder weniger kann es nicht ernsthaft liegen. Das Umfüllen von Gasflaschen habe ich, wie hier beschrieben auch schon in anderen Foren gelesen, halte es aber für zu gefährlich.

Und wenn mir alles zu viel ist, dann pfeife ich auf den Restgas in der Flasche und hole mir eine neue volle Flasche.

Aber ich bin auch kein richtiger "Experte".

Gruß Eddy
BEISL fahren ist herrlich

Sprotten on Tour
Benutzeravatar
Eddy
Mitglied
 
Beiträge: 110
Registriert: 01.06.2004 - 20:34:46
Wohnort: Kiel

Beitragvon woming » 10.05.2006 - 20:13:30

PetraHonig hat geschrieben:Bestellt habe ich ein 40cm Schlauch mit beidseitigen Kombi-Anschluß (5, 11 und 33kg) für 21,88 Euro (inkl. MWST und Versand) .


(ich hatte diesen Thread bisher völlig übersehen)

voriges Jahr hatte ich einen Hochdruck-Gasschlauch bei Pieper
gekauft (IIRC ca 18?).
Beidseitig mit dem üblichen W21.8-Gewinde.

Das Umfüllen geht problemlos: der zitierte Hinderungsgrund des
Druckausgleiches kommt nicht zum Tragen, da ein Phasenübergang
dazwischen liegt.
d.h. der Druck in der Spenderflasche ändert sich beim Entleeren
(fast) nicht, solange Gas in der Flüssigphase drin ist. Aus demselben Grund
ist der Füllstand einer Flasche per Druckmessung nicht zu ermitteln.
Der Druck hängt (fast) nur von der Temperatur ab.

Ergo muss die Spenderflasche zuvor erwärmt werden, z.B. tagsüber
in die Sonne stellen und/oder die Empfängerflasche über Nacht
im (kühleren) Keller lagern.

Dann läuft das Umfüllen innerhalb weniger Minuten.

Trotzdem:
wer nicht absolut Bibel-fest im Umgang mit Gas ist, sollte dies unterlassen

WomIng
hier sind die Stellplatzlisten:
http://www.womo-sp.org
woming
Mitglied
 
Beiträge: 1493
Registriert: 12.10.2004 - 15:07:25

Beitragvon RaiWo » 10.05.2006 - 20:24:54

woming hat geschrieben:
PetraHonig hat geschrieben:Bestellt habe ich ein 40cm Schlauch mit beidseitigen Kombi-Anschluß (5, 11 und 33kg) für 21,88 Euro (inkl. MWST und Versand) .


(ich hatte diesen Thread bisher völlig übersehen)

voriges Jahr hatte ich einen Hochdruck-Gasschlauch bei Pieper
gekauft (IIRC ca 18?).
Beidseitig mit dem üblichen W21.8-Gewinde.

Das Umfüllen geht problemlos: der zitierte Hinderungsgrund des
Druckausgleiches kommt nicht zum Tragen, da ein Phasenübergang
dazwischen liegt.
d.h. der Druck in der Spenderflasche ändert sich beim Entleeren
(fast) nicht, solange Gas in der Flüssigphase drin ist. Aus demselben Grund
ist der Füllstand einer Flasche per Druckmessung nicht zu ermitteln.
Der Druck hängt (fast) nur von der Temperatur ab.

Ergo muss die Spenderflasche zuvor erwärmt werden, z.B. tagsüber
in die Sonne stellen und/oder die Empfängerflasche über Nacht
im (kühleren) Keller lagern.

Dann läuft das Umfüllen innerhalb weniger Minuten.

Trotzdem:
wer nicht absolut Bibel-fest im Umgang mit Gas ist, sollte dies unterlassen

WomIng


Hai!
Das allerwichtigste ist, die zu füllende Flasche MUSS beim Füllvorgang GEWOGEN werden, sonst wird es richtig gefährlich.
CU
Wolf
RaiWo
Mitglied
 
Beiträge: 286
Registriert: 15.02.2005 - 16:57:57

Beitragvon Gimmund » 10.05.2006 - 20:39:29

Ähhmm,

vergesst nicht, Euren Nachfahren VOR der Umfüllaktion zu sagen, dass sie euch hier im Forum abmelden sollen, falls was schiefgeht......

Knallender Gruss,
Gwaihir
:)
Bild

Es gibt 2 Regeln für Erfolg: 1) Erzähle niemals alles, was du weißt. -- R.H.Lincoln

Nach demTrip ist vor dem Trip:
Zur Zeit: Rheinhessen
Danach: Perigord
Benutzeravatar
Gimmund
Mitglied
 
Beiträge: 4859
Registriert: 16.06.2002 - 23:41:37
Wohnort: Rheinhessen

Beitragvon karl54de » 10.05.2006 - 21:19:12

Ergo muss die Spenderflasche zuvor erwärmt werden, z.B. tagsüber
in die Sonne stellen und/oder die Empfängerflasche über Nacht
im (kühleren) Keller lagern.

Dann läuft das Umfüllen innerhalb weniger Minuten.



Hmmm, als alter Klempner und Hobbyzinker habe ich mir das oben beschriebene Prozedere vor meinem geistigen Auge einmal vorgestellt. Ausprobiert hast Du das nach Deiner Beschreibung ganz sicher noch nicht!

Sorry, aber so funktioniert das GsD nicht!

Also, ob nun die "Senderflasche" ein paar Grad wärmer ist als die Empfängerflasche, dass ist nicht so von Bedeutung. Natürlich in einem Laborversuchsaufbau kann man da unterschiedliche Drücke feststellen.

Ich habe es so von meinem Großvater gelernt.:

Befüllung einer kleinen Propanlötflasche:

1. Kontrolle ob die Empfängerflasche wirklich leer ist. Das Wiegen der Flasche war schon ei guter Ansatz. Das Tara/Leergewicht ist auf der Flasche eingehämmert!
2. Empfängerflasche durch öffnen des Ventils drucklos machen! Ventil wieder schließen!
3. Verbindung herstellen zwischen Sender- und Empfängerflasche. Es gibt für die Befüllung der kleinen Lötflaschen starre Verbinder im Fachhandel.
3 Empfängerflasche auf den Boden aufstellen, Ventil nach oben!
4. Senderflasche wie schon beschrieben mit der Empfängerflasche verbinden und auf den Kopf stellen. Ventil nach unten.
5. Beide Ventile aufdrehen.

Und schon wird das Flüssiggas (in flüssiger Form) durch die starre Verbindung nach unten in die Empfängerflasche gedrückt. Solange bis ein Druckausgleich stattgefunden hat.

So ist es auch möglich zB. von einer 11kg Flasche in eine andere 11kg umzufüllen.

Ich will nun nicht weiter ausholen, da man sich so eine Umfüllgarnitur auch ganz einfach mit ein paar Teilen für wenige Euro selbst zusammenbasteln kann.

Ich habe es aber schon an anderer Stelle beschrieben:

Wer mit Flüssiggas im WOMO oder WOWA umgeht und basteln möchte, sollte schon genau wissen was er da macht.
Zuletzt geändert von karl54de am 10.05.2006 - 21:26:17, insgesamt 2-mal geändert.
Benutzeravatar
karl54de
Mitglied
 
Beiträge: 353
Registriert: 22.03.2004 - 10:04:50
Wohnort: Niederkrüchten

gas

Beitragvon gunnar » 10.05.2006 - 21:24:06

hallo alle miteinander,

gaiwir hat recht mit dem risiko.
man kann flaschen umfüllen. aber mal ehrlich was soll das. jeder gasfüllbetrieb wiegt die flasche und füllt den rest auf und berechnet nur die füllmenge. mache dies schon seit 35 jahren so.

5, 11 und sogar 33 kg flaschen. also warum sich und andere unnötig in gefahr bringen. wegen 1-2 euronen???????

mit dem gartengrill den rest aufbrauchen ist natürlich auch eine gute idee.

kann aus erfahrung nur sagen finger weg von solchen kamikazi aktionen

freundliche und gefahrlose grüße
gunnar
gunnar
Mitglied
 
Beiträge: 16
Registriert: 28.03.2006 - 01:53:10
Wohnort: berlin

Beitragvon karl54de » 10.05.2006 - 21:31:55

gunnar, Du hast vollkommen Recht!!!

Der Unterschied zwischen der von mir oben beschriebenen Aktion und der Befüllstation der Händlers ist, das der Händler das Flüssiggas (in flüssiger Form) in die Empfängerflasche reinpumt (10-12barDruck). So ist der Händler auch in der Lage halb leere Flaschen zu befüllen.
Benutzeravatar
karl54de
Mitglied
 
Beiträge: 353
Registriert: 22.03.2004 - 10:04:50
Wohnort: Niederkrüchten

Beitragvon Gimmund » 10.05.2006 - 21:54:48

karl54de hat geschrieben:1. Kontrolle ob die Empfängerflasche wirklich leer ist. Das Wiegen der Flasche war schon ei guter Ansatz. Das Tara/Leergewicht ist auf der Flasche eingehämmert!


Wenn die Empfänger-Flasche leer sein muss - welchen Sinn macht es dann einen Rest in die Flasche zu füllen?
Dass ich dann 2 Reste habe?
Das kann doch nicht sein ........

Also, nach den widersprüchlichen Aussagen in diesem Thread kann ich nur jedem empfehlen - Finger weg oder einen Gasgrill für die Terasse anschaffen.
Ich habe einen Terassenstrahler mit 11Kw, der macht nen Rest ruck-zuck nieder.... ;)

Verwirrter Gruss,
Gwaihir
:)

PS: Jetzt kommt der Mod:
Ich überlege mir, ob es nicht besser wäre diesen Thread wegen Anleitung zu aktiver Sterbehilfe zu schliessen .......

PPS: Nochmal der Mod
Ich habe den Thread ins "Gas-Forum" verschoben
Bild

Es gibt 2 Regeln für Erfolg: 1) Erzähle niemals alles, was du weißt. -- R.H.Lincoln

Nach demTrip ist vor dem Trip:
Zur Zeit: Rheinhessen
Danach: Perigord
Benutzeravatar
Gimmund
Mitglied
 
Beiträge: 4859
Registriert: 16.06.2002 - 23:41:37
Wohnort: Rheinhessen

Nächste

Zurück zu Gasversorgung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder