"Alltag" in der Umweltzone

Am Thema Umwelt kommt man heute nicht mehr vorbei. Hier ist das Forum dafür.

Moderator: Mods

Beitragvon Mondial2 » 22.01.2008 - 11:03:23

Wir haben beschlossen, dass wir uns keine Plakette für das Womo holen. Wir warten erst einmal ab. Auch sehe wir darin keine Veranlassung, da wir mit unserem Womo nie in die Innenstädte bisher gefahren sind. Sollte, wie in Köln, ein Stellplatz dadurch nicht anfahrbar oder erschwert anfahrbar sein, dann haben wir halt Pech.
Wir stimmen aber der allgemeinen Missbilligung der Bevölkerung zu, dass es immer schwerer und teuerer wird, seinen Hobbys nach zu gehen. Ganz ehrlich würde wir die Kiste im Moment nicht noch beruflich brauchen, hätten wir sie schon verkauft. Steuer hier, Versicherung da, Plakette hier und Durchfahrstverbote dort. Was uns persönlich an der Sache scheitern lässt, ist die Tatsache, dass kein anderes EU-Land solche Anstrengungen vornimmt. Das es wieder nur die trifft, die sich nicht wehren können, spricht die Bürger, und das die Industrie verschont und man weitere Co² Schleudern zu lässt.
Für unseren PKW werden wir auch erst einmal abwarten. Da nächstes Jahr ein neuer kommen wird, denke ich, dass wir für den jetztigen keine brauchen.

Allgemein, sind die Umweltzonen für uns Sperrgebiet.
Mondial2
Mitglied
 
Beiträge: 41
Registriert: 02.12.2006 - 10:35:25

Beitragvon Udo&Silvi » 22.01.2008 - 19:50:44

Hallo hab mal eine Doofe frage zu der Umweldzone. Fallen da auch die Autobahnteilstücke drunter die durch die Städte führen so wie die A40 durch Bochum und Essen :?: :?: :?:
Allzeit gute Fahrt wünschen Udo & Silvia und der Mops.
Benutzeravatar
Udo&Silvi
Mitglied
 
Beiträge: 29
Registriert: 24.03.2007 - 18:01:00
Wohnort: 45527 Hattingen

Beitragvon Bernhard 2 » 22.01.2008 - 20:13:33

Hallo Udo & Silvi !

Wenn das so wäre, müsstest Du beim Erscheinen des Schildes
eine Vollbremsung machen und als Geisterfahrer zurück fahren. :) :)


Gruß Bernhard aus EN
Benutzeravatar
Bernhard 2
Mitglied
 
Beiträge: 512
Registriert: 22.03.2007 - 12:51:54
Wohnort: NRW

Beitragvon Womokiste » 22.01.2008 - 22:01:09

Udo&Silvi hat geschrieben:Hallo hab mal eine Doofe frage zu der Umweldzone. Fallen da auch die Autobahnteilstücke drunter die durch die Städte führen so wie die A40 durch Bochum und Essen :?: :?: :?:



Hallo,

das Ruhrgebiet ist bis auf eine 300 Meter !!! lange Umweltzone (Dortmund, Brackeler-Str.) noch "zonenfrei".

Die Brackeler-Str. ist im Dortmunder Norden in der Näe des Borsigplatzes. Das fährt man bei der Durchreise nicht unbedingt lang.

In diesem Sinne grüßt Franz Peter
Die Womofahrer Nordhessen sind unterwegs im B 588 DL. Auch zu finden bei Instagram, Twitter und Facebook.
Benutzeravatar
Womokiste
Mitglied
 
Beiträge: 2199
Registriert: 05.06.2002 - 15:21:50
Wohnort: Kassel

Beitragvon Nachtfalke » 23.01.2008 - 00:39:03

@ Gerhard,

Im März ist CeBIT. Die Messeveranstalter befürchteten lauthals in der Zeitung, dass es zu Unverständnis oder gar Besucherrückgängen kommen könnte.
Sie unterbreiteten den Vorschlag, Ihre -insbesondere ausländischen - Besucher auf unsere neue Spazialität hinzuweisen und beabsichtigen auch Plaketten auf den Parkplätzen zu verkaufen.
Ich stelle es mir extrem schierig vor, in den im Ausland zugelassenen Fahrzeugscheinen die Schlüsselnummer zu finden :shock:
Und im Zweifelsfall kann man ja einfach das grüne Pickerl auf die Windschutzscheibe kleben :lol: :lol: :lol:


Unsere Ratsherren "lenkten" nach ersten Geschrei jedoch ein und so werden Fahrzeug mit ausländischen Kennzeichen in diesem Jahr nur informiert (verwarnt) :wink:

Fahrzeughalter aus anderen Regionen sollen nach der jetzt eingeführten Übergangszeit (bis Ende März (nach der CeBIT ) :lol: ) zur Kasse gebeten werden.

@ Udo & Silvi
In der Region Hannover liegen die Autobahen und Schnellstraße außerhalb der Umweltzone, bzw. stellen unmittelbar die Grenze dar.. Also ein Abfahren an der entsprechenden Ausfahrt kann unmittelbar in die Zone führen (Südschnellweg /Hildesheimer Straße)
Grundsätzlich sind die Tangenten davon also nicht betroffen :!:

Ciao Kai-Uwe
Das einzige Mittel Zeit zu haben ist, sich Zeit zu nehmen.
[Bertha Eckstein]
Benutzeravatar
Nachtfalke
Mitglied
 
Beiträge: 363
Registriert: 05.05.2003 - 13:10:43
Wohnort: Laatzen

Beitragvon Wilfried . M » 23.01.2008 - 01:06:21

Hallo Freunde,

ich gebe meinen Vorschreibern recht zur Ungleichbehandlung.

Heute kam in den Nachrichten wieder ein Beispiel, wie die Industrie sich einen Sch.... um die Umwelt interessiert.

Täglich kommen ganze Güterzüge aus Italien mit den Hausmüll der Italiener und entsorgen ihn in Sachsen, oder Schl.-Holstein.

Ein Schelm, der denkt, daß dies ganz uneigennützig von den Verbrennungsanlagen gemacht wird, und daß da kein zusätzliches CO zwei entsteht. :idea: :evil: :evil: :evil: :evil: :evil:
Gruß
Wilfried
Grüße aus dem Norden
mit Hymer B 544/ Ducato 14, 2,5 TD von 1994
Benutzeravatar
Wilfried . M
Mitglied
 
Beiträge: 899
Registriert: 27.02.2006 - 00:15:15
Wohnort: Schleswig- Holstein

Alltag in Umweltzone

Beitragvon rolledrops » 23.01.2008 - 06:42:32

einfach wie schon gesagt: deutscher Dummsinn


es ist richtig in hannover sind ausl. Kfz befreit
dazu der Link
https://umwelt-plakette.de/ausnahmerege ... octn82q7g5

es bleibt der getreue deutsche Pkw und Wohnmobilfahrer in der Pflicht.

die Städte haben einen Grund mehr abzuzocken.

Irrsinn trotz ASU muß ich nochmals einstufen. Was soll also die ASU noch?

Wie sagte man auch
am deutschen Wesen soll die Welt genesen.

Die anderen Völker interessiert es bloß nicht mehr ( jedenfalls nicht so wie wir es uns vorstellen )

rd
rolledrops
Mitglied
 
Beiträge: 102
Registriert: 28.10.2006 - 08:35:03

Beitragvon Seekater » 23.01.2008 - 15:15:47

Udo&Silvi hat geschrieben:Hallo hab mal eine Doofe frage zu der Umweldzone. Fallen da auch die Autobahnteilstücke drunter die durch die Städte führen so wie die A40 durch Bochum und Essen :?: :?: :?:
Selbst beim - bisher größten Ruhrgebiets-Szenario - waren die Autobahnen ausgenommen. Auch muß beim Verlassen der Autobahn geregelt sein, daß man an der Abfahrt wie Auffahren oder auch auf der anderen Seite Auffahren kann. Der Fahrer muß in allen Fällen Gelegenheit haben - bevor er eine Ordnungswidrigkeit begeht - eine andere Route einzuschlagen oder zu wenden. Im Falle der Ruhrgebietszone würde das dann zu einer gigantischen Anzahl von Schildern führen (an jeder Autobahnabfahrt mindestens 4 Stück)

Im Bereich der Kölner "Zone" gibt es auch Zubringerstraßen die ohne Beschränkung durch die "Zone" führen, oder auch das Gegenteil, daß eine Straße außerhalb der Zone noch zur Zone gehört:
Bild




Nachtfalke hat geschrieben:Unsere Ratsherren "lenkten" nach ersten Geschrei jedoch ein und so werden Fahrzeug mit ausländischen Kennzeichen in diesem Jahr nur informiert (verwarnt) :wink:
Auch wenn die Kölner Ratsherren beim "Zonefreien" Messezugang anders denken wie die Hannoveraner halte ich das für die Achillesverse des Ganzen: Die Durchsetzbarkeit gegenüber Ausländern - allerdings tut sich auch da einiges (siehe: http://forum.womoverlag.de/viewtopic.php?t=9114) Sprich es ist zu erwarten, daß innerhalb der EU derartige Ordnungswidrigkeiten auch in's Ausland hinein verfolgt werden. Dauert natürlich lange bis eine Änderung im Bewußtsein eintritt - doch auch heute muß ja jeder ausländische Fahrzeugführer alle deutschen Schilder befolgen, auch wenn er sie nicht von seinem Heimatland her gewohnt sein sollte (weil man dort mit der Harmonisierung der Straßenverkehrsordnung hinterher hinkt).
Ich denke mal "Krallen" zur Sicherung von Fahrzeugen, wie das Niederlande, London, Schwenden, Norwegen schon lange bei Ordnungswidrigkeiten einsetzen, könnten auch bald zum Kölner Stadtbild gehören.




Wilfried . M hat geschrieben:Täglich kommen ganze Güterzüge aus Italien mit den Hausmüll der Italiener und entsorgen ihn in Sachsen, oder Schl.-Holstein.
Ein Schelm, der denkt, daß dies ganz uneigennützig von den Verbrennungsanlagen gemacht wird, und daß da kein zusätzliches CO zwei entsteht. :idea: :evil: :evil: :evil: :evil: :evil:
Gruß
Wilfried
Hallo Wilfried,

vollkommen richtig beobachtet. Lammentieren tue ich an dieser Stelle allerdings nicht über Ungleichbehandlung sondern über den mangelhaften Umweltschutz.
Unter Umweltaspekten ist das Problem sowieso eher nebensächlich, da der Verkehrsträger mit dem größten Anteil an Umweltverschmutzung - das Flugzeug - noch immer nicht wesentlich an Umweltgedanken beteiligt wird. Allerdings ist da Licht im Tunnel zu sehen: Immerhin wird Flugverkehr in Kürze am Emissionshandel beteiligt, sprich spielt immerhin mal eine Rolle bei der Betrachtung (und Zulässigkeit) der Emissionen eines Landes.



rolledrops hat geschrieben:Irrsinn trotz ASU muß ich nochmals einstufen. Was soll also die ASU noch?
rd
Die Idee finde ich gut - die Fragestellung jedoch nicht.

(- ASU gibt's schon lange nicht mehr, das heißt AU und ist was "normales" und keine Sonderuntersuchung :lol: )

- Eine Umweltseinstufung sollte - natürlich - ab Werk erfolgen und Fahrzeuge ab Werk mit Plakette geliefert werden. (Noch) hat die Kfz-Industrie das nicht als Werbefaktor erkannt (sprich die Einstufung der Fahrzeuge wird ersteinmal tot geschwiegen), weil viele - gerade deutsche Fahrzeuge - da zu schlecht sind (siehe das Lamentieren der deutschen Kfz-Industrie über neue EU-Emissionsgrenzwerte). Hier tun sich Chancen auf, daß die grüne Plakette bei Neufahrzeugen zur Selbstverständlichkeit wird - ansonsten hoffe ich daß UMGEHEND eine Verpflichtung kommt, daß nur grün eingestufte Neufahrzeug noch zum Verkehr zugelassen werden dürfen.

- Die Abgasuntersuchung ist ja keine Einstufung des Umweltverhaltens, sondern die Überprüfung, ob das Umweltverhalten noch so ist, wie es sein soll. Hier ist dann zu erwarten, daß die AU wohl einmal ergänzt werden könnte, d.h. die Wirksamkeit von Partikelfiltern überprüft wird. Ob das notwendig wird oder über das über die nun verbesserte einmalige ABE der Filter erledigt werden kann, kann ich nicht beurteilen.

Gruß
Seekater
Wenn schon Irren, dann lieber durch eine Tat, als durch eine Unterlassung
Benutzeravatar
Seekater
Mitglied
 
Beiträge: 1421
Registriert: 27.05.2003 - 08:15:41
Wohnort: Rheinland

Beitragvon HAPE » 23.01.2008 - 19:14:01

Hallo Zusammen,

ich habe mir nun für 5 Euro eine grüne Plakette geben lassen. Damit brauche ich mir an den wenigen Tagen, an denen man mit dem Womo unterwegs ist, keine Gedanken zu machen, wo man noch durch Innenstädte fahren kann.

Ich möchte nämlich weiterhin während unserer Reisen durch Bremen, Köln und andere Städte fahren, um Stellplätze anfahren zu können oder Sehenswürdigkeiten zu besichtigen.

Trotzdem kann ich mich derer anschließen, die diese Regelung als deutscher überregulierter Dummsinn bezeichnen, insbesondere wenn ich Beispiele lese, wie:

300 Meter Umweltzone in Dortmund (..als ob nach 400 Meter eine andere Umwelt vorzufinden ist..)

Handwerker benötigen Ausnahmegenehmigung, um an Kunden zu kommen oder neues Fahrzeug kaufen (..was sich viele nicht leisten können..)

Über den Umweltzonen hinweg, setzen Flugzeuge zum Landeanflug an (Flugzeuge scheinen die Umwelt kaum zu belasten..)

Das deprimierende ist, dass wir wahrscheinlich nichts an dieser Gesetzgebung ändern werden.

Nachdenkliche Grüße aus dem Sauerland

Peter
unterwegs im Hymer B 778
-------------------------------
Lottozahlen für nächsten Samstag:
1, 6, 32, 35, 41, 44 ZZ 8 SZ 9
Angaben ohne Gewähr
HAPE
Mitglied
 
Beiträge: 90
Registriert: 01.01.2007 - 20:09:48
Wohnort: Sauerland

Umweltzonen

Beitragvon rolledrops » 23.01.2008 - 21:43:52

es mag ja jetzt AU heißen-was völlig egal ist. Noch wird hinten am Auspuff gemessen. das war so und wird so bleiben.
Aber zeig mir ein Land in der EU die auch eine AU ( ASU) haben.

Hannover: dann hab ich am 09.01.08 u.17.01.2008 wohl die falsche Brille erwischt.
Die Zonen beginnen mit Abfahrt von den Tangenten / Schnellwegen
d.h. im Süden sind alle PP rund um das Stadion obwohl kaum besiedelt bereits Umweltzone. Besucher/Pendler müssen also eine
Plakette haben. Vgl. dazu aber die Ausnahmegenehmigungen
Das ist dort wie eine Falle aufgebaut. Genau wie die von Norden einführende Vahrenwalder Straße.
Es ist schon interessant. Anders gesagt die Theorie und Praxis
--
Nun ist es rätselhaft warum die Hansestadt Hamburg bisher garnicht dran dachte eine Umweltzone einzurichten. Liegt es daran das dort ein anderer politischer Wind weht oder ist der tatsächliche Wind dort in der Lage den Feinstaub wegzuwehen??
Hamburg hat neben den gewaltigen Logistikumschlag mit Schiff,Lkw
Flugzeug,Bahn sicherlich auch Feinstaub- oder??
Aber und das ist meine Meinung: es fehlt Dank hanseatischer Weitsicht an der Dummsinntherie aus Linken und Grünen Köpfen.
( hoffentlich auch nach der Wahl)
Seltsam das in Deutschland einfachste Mittel zur Bekämpfung von Feinstaub nicht angewendet werden. ( Begrünen und Benetzen von
Straßenbereichen, zeitweise Fahrverbote)
Hier setzt die Klage des ADAC an: zeitweise Fahrverbot und nicht den 24Std Rundumschlag mit Ausnahmeregelungen, denn um 0200 Uhr gibt es keine Feinstaubbelastungen, nur darf ich doch nicht durch die Zone fahren weil ich ein altes Auto besitze, was aber eine AU Plakette hat. ( deutscher Dummsinn)
Bleibe also weiter der Meinung: Abzocker Gesetz was bisher nur die treuen Pkw-Besitzern usw. in die Pflicht nimmt.
Ausgelöst von Umweltdezernenten wie in Hannover und der ist tief GRÜN.

Will sagen es fruchten auch einfache Methoden aber solche Politiker
brauchen kompizierte Geldeintreibende Methoden
rd
rolledrops
Mitglied
 
Beiträge: 102
Registriert: 28.10.2006 - 08:35:03

Re: Umweltzonen

Beitragvon dieterrudi » 27.01.2008 - 22:34:18

rolledrops hat geschrieben:....Aber zeig mir ein Land in der EU die auch eine AU ( ASU) haben......

Servus rolledrops,
siehe Österreich in Wikipedia:
http://de.wikipedia.org/wiki/Pr%C3%BCfp ... 6sterreich

Und ich meine auch in Skandinavien - habe aber keinen Link.
Dieter und Traudl, ohne Bobby aus Franken
mit HMB544 Bj02 3,5t, DUC244 Maxi
Benutzeravatar
dieterrudi
Mitglied
 
Beiträge: 166
Registriert: 15.01.2005 - 22:10:03
Wohnort: Nürnberg

Beitragvon Seekater » 15.02.2008 - 15:12:28

Hallo WoMo-Freunde,


zwar kein unmittelbarer Zusammenhang mit dem Alltag in der Umweltzone, jedoch ein interessanter Zusammenhang mit der Umweltzone an sich:


Kürzlich soll in einer Wissenschaft-Sendung des Fernsehens von einem neuen Nachweis der Bakterien- und Virenforschung berichtet worden sein:
Bakterien und Viren entwickeln sich in einer Dieselabgas-Athmosphäre deutlich reaktiver und vielfältiger als das in normaler Luft bei ansonsten gleichen Bedinungen der Fall ist.

Nachdem ich z.Zt. (mindestens) 25 Personen kenne, die alle an einem nebensächlichen Schnupfen leiden, der allerdings schon 2 Monate lang anhält und (teilweise trotz Antibiotika) nicht verschwindet, ein bemerkenswerter Zusammenhang.


Schöne Grüße
Seekater
Wenn schon Irren, dann lieber durch eine Tat, als durch eine Unterlassung
Benutzeravatar
Seekater
Mitglied
 
Beiträge: 1421
Registriert: 27.05.2003 - 08:15:41
Wohnort: Rheinland

Re: Umweltzonen

Beitragvon womodoc0702 » 15.02.2008 - 18:20:31

Seekater hat geschrieben:...Schnupfen..., der ... schon 2 Monate lang anhält und (teilweise trotz Antibiotika) nicht verschwindet...

DAS, ich meine die Behandlung von Schnupfen mit Antibiotika, ist nun eine wirklich lebensgefährliche *) Form von Umweltverschmutzung, da Schnupfen nicht mit Antibiotika therapierbar ist (ebensowenig die von Seekater wohl vermutete allergische Reaktion). Jede unangebrachte - d.h. ohne Indikation - Antibiotika-Verordnung birgt das Risiko *) neu auftretender Resistenzen, ist ein Kunstfehler (!) und erfüllt zudem den Tatbestand der Körperverletzung.

*) Die leider seit Jahrzehnten gängige Unsitte, jeden - 'tschuldigung - Furz mit Antibiotika zu behandeln, wird in diesem Jahrhundert noch viel Elend über die Menschheit bringen.

Philanthrop hat geschrieben:... Ich zweifele oft, ob GR zur EU gehört... ;)

das macht mir GR ja richtig sympathisch... ;-)
womodoc0702
Mitglied
 
Beiträge: 36
Registriert: 12.02.2007 - 13:49:50

Re: Umweltzonen

Beitragvon Seekater » 16.02.2008 - 00:34:05

womodoc0702 hat geschrieben:....Jede unangebrachte - d.h. ohne Indikation - Antibiotika-Verordnung birgt das Risiko *) neu auftretender Resistenzen, ist ein Kunstfehler (!) und erfüllt zudem den Tatbestand der Körperverletzung.


Hallo doc,

die Beurteilung, ob eine Indikation angebracht ist, würde ich durchaus den behandelnden Ärzten überlassen, die die jeweiligen Patienten untersucht haben, genauso wie Du getrost davon ausgehen kannst, daß meine Ausdrucksweise in medizinischen Dingen äußerst Laienhaft ist.
Wenn Du über bessere Kenntnisse verfügst, freue ich mich, wenn Du mich bei passenderer Gelegenheit entsprechend korrigierst. Hier jedoch empfinde ich das als äußerst unpassend und nicht Thema des Threads. Ich stimme Dir in der Grundeinstellung vollkommen zu - im konkreten Einzelfall - den ich vielleicht auch mangelhaft geschildert habe - jedoch überhaupt nicht.

Ansonsten möchte ich beim Thema des Thread bleiben.

Gruß
Seekater
Wenn schon Irren, dann lieber durch eine Tat, als durch eine Unterlassung
Benutzeravatar
Seekater
Mitglied
 
Beiträge: 1421
Registriert: 27.05.2003 - 08:15:41
Wohnort: Rheinland

Beitragvon Nasenbär » 16.02.2008 - 04:42:32

Ja, ist nun der gefilterte Feinstaub nicht tatsächlich lungengängiger als der schwarze Dieselruß, der viel grober ist und auf der Strecke bleibt?

Wir wohnen in der Einflugschneise und das abgelassene Kerosin kriegen wir direkt ab. Da fragt kein Mensch nach. Da verdient auch niemand an der Plakette.

Mir scheint das Problem wirklich nur hausgemacht, um die Kassen klingeln zu lassen.

Seinerzeit hatten wir alle die Kat-Plakette am Auto, um bei Smog wenigstens noch nach Hause zu kommen. Auf der Autobahn gabs die Hinweise, und alle fuhren weiter. Nix ist passiert. Vorbei und vergessen.

Und dieses Spektakel wird genauso enden.


Gruß vom Nasenbär, für den es keinen Filter gibt
Nasenbär
Mitglied
 
Beiträge: 342
Registriert: 17.10.2004 - 00:17:03

VorherigeNächste

Zurück zu Umwelt & Wohnmobile

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder


cron